Life in the 22nd Century

Living in a better world!

Motto

Lesenswerte SF-Literatur entdecken und vorstellen.

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne“mylogo

(Jean Paul)

Mittag, 22. Jahrhundert

19.07.2010

Zum Inhalt

Bei diesem Band handelt es sich um eine Zusammenstellung von Erzählungen, die in der Welt des „Mittag, 22. Jahrhundert" angesiedelt sind.

Die am häufigsten wiederkehrenden Persönlichkeiten sind Jewgeni Slawin und Sergej Kondratjew. Sie werden nach einer langen Reise durch den interstellaren Raum mit fast Lichtgeschwindigkeit mehr als ein Jahrhundert in die Zukunft versetzt und müssen sich erst in der Gesellschaft ihrer Nachfahren zurechtfinden.

Nacht auf dem Mars

In der ersten Episode sind zwei Ärzte auf dem Mars zu einer Entbindung unterwegs. Sie haben es eilig, wollen die Geburt des ersten Menschen auf dem Mars - Jewgeni Slawin - nicht verpassen.

Nach einem Unfall mit ihrem Fahrzeug sind sie gezwungen, den Weg zu Fuß fortzusetzen. Unterwegs treffen sie zwei Fährtensucher, die sich ihnen anschließen und kurze Zeit später helfen, den Angriff eines Mars-Flugegels abzuwehren.

Mars Mars Mars
© J.G.Makarow

Fast die Gleichen

Sergej Kondratjew besucht als junger Mann die Flugschule. [4]

Oldtimer

Das seit einem Jahrhundert verschollene Photonen-Raumschiff „Taimyr“ kehrt auf mysteriöse Weise auf die Erde zurück. Kondratjew und Slawin sind die einzigen Überlebenden. [4]

Die Verschwörer

Die Schüler Poul Gnedych, Alexander „Lin“ KostylinMichail Sidorow und Gennadi Komow planen 2018 einen Flug zur Venus und sind damit fast erfolgreich. Zu dieser Zeit ist das „Venus-Project“ auf der Erde sehr beliebt. Die vier Kameraden träumen sehr oft von Flügen ins Weltall (ihr großes Vorbild ist Leonid Gorbowski). Zum Glück ahnt ihr Lehrer Tenin, was sie vorhaben und verhindert diese lebensgefährliche Aktion. [4]

Chronik

Ein wissenschaftlicher Bericht analysiert das Verschwinden und Wiedererscheinen des Raumschiffs „Taimyr“. [4]

Die Zwei von der Taimyr

Kondratjew und Slawin erholen von ihren Verletzungen nach dem Absturz der „Taimyr“ und beginnen, die Erde der Zukunft zu untersuchen. [4]

Gleitstraßen

Kondratjew erforscht das globale System beweglicher Fahrbahnen (Gleitstraßen auf der Erde). [4]

Gleitstraßen gleitstraßen
© G. G. Makarow © G. G. Makarow

Tischleindeckdich

Slawin versucht, mit der Haustechnik der Zukunft klarzukommen. [4]

Tischleindeckdich
© J.G.Makarow

Heimkehr

Kondratjew trifft Leonid Gorbowski und beschließt, eine Arbeit in der Ozeanographie anzunehmen. [4]

Haschen nach Wind

Gnedych und Kostylin treffen sich nach vielen Jahren der Trennung wieder. [4]

Spezielle Voraussetzungen

Sechs Raumfahrer gehen auf eine interstellare Reise, die sie erst nach rund 150 Jahren zur Erde zurückbringen wird. Der Leiter der Expedition Petrow und seine Mitstreiter wollen das Kunststück vollbringen, alle Aufgaben der Expedition zu erfüllen und trotzdem früher heimzukehren. Sie nehmen deshalb große Strapazen auf sich, das Raumschiff muss jahrelang mit mehrfacher Beschleunigung fliegen.

Rückkehr
A.B.Alimow

Planetenerkunder

Viele Jahre danach erforscht der Planetenerkunder Gorbowski zusammen mit seiner Mannschaft die Atmosphäre der „Wladislawa", einem Planeten im Sternensystem EN 17. Eine erfolgreiche Landung soll endlich erreicht werden. Zudem umkreist eine außerirdische Raumstation den Planeten, die die Forscher vor große Rätsel stellt.

Planetenerkunder Planetenerkunder Planetenerkunder
L.J.Rubinstein

Tiefsee-Erkundung

Kondratjew und die Ozeanographin Akiko Okada unternehmen einen Tauchgang im Ozean, um die Ursache für Angriffe auf Wal-Herden aufzuklären.

Tauchen Tauchen
A.B.Alimow

Das Geheimnis des Hinterbeins (?)

Slawin begegnet dem Projekt „Sammler verstreuter Daten“ (einem Supercomputer). [4]

Geheimnis Geheimnis
© J.G.Makarow

Kerzen vor dem Pult

Akiko Okada (jetzt verheiratet mit Kondratjew) versucht, ihren sterbenden Vater zu besuchen.

Der Inhalt seines Gehirns soll ausgelesen und dann in einem großen Speicherkomplex gesichert werden. (Die große Kodierung)

Kerzen vor dem Pult Kerzen vor dem Pult
L.J.Rubinstein

Wissenschaft in der Welt der Geister

Telepathen unterstützen das Institut für Weltraumphysik in dem Bemühen, das Verschwinden und Wiederauftauchen der „Taimyr“ zu erklären. [4]

Von Wanderern und Reisenden

Gorbowski diskutiert mit zwei Wissenschaftlern über die „Stimme der Leere“ und andere Geheimnisse sowie über die Philosophie der Weltraumforschung. Nebenbei taucht einer der Forscher nach Septopoden, einer neu entdeckten Art der Kopffüßer.

Septopode
L.J.Rubinstein

Ein gut eingerichteter Planet

Auf der Leonida versuchen einige Wissenschaftler, die Gründe für die ausgesprochen paradiesischen Zustände auf dem Planeten zu ermitteln. Komow, Waseda und andere haben dabei einen kurzen Kontakt mit den Leonidanern.

Der Leiter des Unternehmens Gennadi Komow sinniert darüber, dass bei früheren Missionen viel massiver in die Umwelt der zu untersuchenden Planeten eingegriffen wurde als bei der jetzigen Forschungsreise. Er hatte vor einigen Jahren an einer Expedition zur Pandora teilgenommen, einem Planeten mit einer für Menschen gefährlichen Biosphäre. Erkenntnisse in Biologie und Medizin ermöglichen es den Forschern jetzt, behutsamer vorzugehen.

Die Niederlage

Sidorow testet mit zwei Helfern den Prototyp eines Gerätes zur Besiedlung fremder Welten.

Das Testgebiet liegt in einer abgelegenen Gegend auf der Erde. Obwohl alles bestens vorbereitet ist, erleben die Forscher durch die Hinterlassenschaften der Vorfahren eine Niederlage.

Niederlage Niederlage
A.B.Alimow

Der Jäger

Gnedych und Kostylin treffen sich nach langer Trennung in einem Museum wieder. Der eine ist interstellarer Jäger, der andere präpariert dessen Jagdbeute. Ein Exponat des Museums zwingt den Jäger zu regelmäßigen Besuchen und lässt ihm keine Ruhe. Gnedych bedauert die versehentliche Tötung eines wahrscheinlich vernunftbegabten außerirdischen Wesens.

Der Jaeger Gnedych
L.J.Rubinstein

Wer ihr sein werdet

Kondratjew, Slawin und Gorbowski besuchen Tagora. Kondratjew und Slawin sprechen über den Fortschritt und die Stagnation der Menschheit während ihrer langen Existenz. Gorbowski erzählt eine fantastische Geschichte über seine Begegnung mit einem Besucher aus der Zukunft. [4]

Hintergrund

Der ursprüngliche Roman erschien erstmals 1962 unter dem Titel „Rückkehr" auf Russisch. Seinen endgültigen Titel erhielt er 1967 nach einer gründlichen Erweiterung und Überarbeitung durch die Autoren. Seine Erzählungen spielen in den beiden Zeitebenen des Zukunftszyklus „Mittag, 22. Jahrhundert". (Erik Simon in [2], S. 326)
Der Roman umfasst insgesamt 20 Episoden, ist aber auf Deutsch bisher nur in Auszügen erschienen.

Im vollständigen Text wird die Geschichte der beiden Raumfahrer Sergej Kondratjew und Jewgeni Slawin beschrieben. Sie kehren nach einem langen Sternenflug auf die Erde zurück und erleben das 22. Jahrhundert. Unterstützt werden sie bei ihrer Eingewöhnung durch Gorbowski, einem anderen Rückkehrer. Er wird später die Zentralfigur in der Welt des Mittags.

Weitere Protagonisten sind die von Kindheit an miteinander befreundeten Gnedych, Kostylin, Komow und Sidorow. Ihre Erlebnisse in der Mittags-Welt sind ebenfalls Teil der Handlung. (Erik Simon in [1], S. 331 - 336)

Persönliche Wertung

Die Geschichten dieses Bandes illustrieren eindrucksvoll, wie die Autoren sich ein Leben im „Mittag, 22. Jahrhundert" (Grundzüge der zukünftigen Gesellschaft siehe "Der Mittagszyklus der Strugatzkis") vorstellen.

Spannend, interessant und humorvoll werden Geschichten aus einer Welt erzählt, die dem Leser heute utopisch und unerreichbar, aber auch überaus angenehm und erstrebenswert erscheint. Dabei versuchen die Strugatzkis nicht, ihre Leser durch eine ausführliche Darstellung moderner Wissenschaft und Technik zu beeindrucken. Sie stellen das Leben der Menschen in den Mittelpunkt der Handlung, genauer gesagt, wie sie in der Zukunft zusammen arbeiten und miteinander umgehen.

Dabei werden interessante Fragen thematisiert:

  • Wie kann der Mensch Unsterblichkeit erreichen?
  • Was passiert, wenn wir Menschen selbst zum Untersuchungsobjekt Außerirdischer werden?
  • Woran erkennt man eine fremdartige Intelligenz?
  • Wie reagieren wir beim Kontakt mit einer biologischen Zivilisation?

Der Roman spielt wie schon erwähnt in zwei Zeitebenen. Dabei stellen die ersten beiden Geschichten eine Brücke zum folgenden Zeitabschnitt dar. Die Erzählung „Spezielle Voraussetzungen" ist außerdem eine wunderschöne Liebesgeschichte, wie man sie im SF-Genre nur selten findet. Interessant ist auch, dass die Handlung aus Sicht verschiedener Personen erzählt wird und dadurch einen besonderen Reiz bekommt.

Der neue Hauptheld Leonid Gorbowski ist überaus sympathisch. Seine angenehme und freundliche Art, seine Intuition, seine Bedächtigkeit und sein Weitblick geben ihm eine natürliche Autorität. In späteren Werken der Autoren wird diese Figur wieder auftauchen und der Entwicklung der Welt des Mittags entscheidende Impulse geben.

Es ist bedauerlich, dass der Roman in deutscher Sprache nur als fragmentierte Fassung vorliegt. Die einzelnen Texte sind sehr gut lesbar und funktionieren ausgezeichnet, jedoch der große Zusammenhang ist nicht ohne Weiteres erkennbar. Dem Leser wird unbedingt empfohlen, die jeweiligen Anhänge zu lesen, in denen Erik Simon weitere Details der Handlung offenlegt.

Zum Buch

Russischer Originaltitel: Альфа Эридана 1960; Полдень, XXII век 1967
Autoren: Arkadi und Boris Strugatzki (auch Strugazki)
Deutsch: Aljonna Möckel
Verlag: Verlag Das Neue Berlin 1977
Seitenzahl: 341
Ausgabe: Gebunden mit Schutzumschlag

Quellen

[1] Mittag, 22. Jahrhundert - Verlag Das Neue Berlin 1977

[2] Mittag, 22. Jahrhundert/Der Junge aus der Hölle - Verlag Das Neue Berlin 1989

[3] Quarber Merkur 93/94 - Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für SF und Phantastik

[4] Noon: 22nd Century - Arkady und Boris Strugatsky, Macmillan Publishing C., Inc New York, Collier Macmillan Publishers London

Der Arikel Noon: 22nd Century der englischen Wikipedia.

Die Zeichnungen von:

Die Veröffentlichung der Zeichnungen erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch Vladimir Borisov (Redakteur der Seite "Фантасты братья Стругацкие").

Lifeinthe22ndcenturylogo