Life in the 22nd Century

Living in a better world!

Motto

Lesenswerte SF-Literatur entdecken und vorstellen.

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne“mylogo

(Jean Paul)

"Science Fiction am Ende?"

07.02.2015

Schon etwas älter, aber immer noch aktuell ist dieser Beitrag des leider schon verstorbenen Michael Szameit bei Telepolis: "Science Fiction am Ende?"

Der Autor schildert seine Betroffenheit über die aktuellen Entwicklungen in der Science-Fiction.

Bitter ist sein Eingangsstatement: „Heute sind an die Stelle der Weltentwürfe und kühnen Was-wäre-wenn-Gedankenexperimente, der Aufklärung und Warnung billige Horrorszenarien getreten, die als Rechtfertigung für möglichst viele Ballerszenen herhalten müssen“. [1]

Des Weiteren stellt er fest, dass sich aktuelle Filmproduktionen kaum voneinander unterscheiden, einem gleichen Strickmuster folgen und diese „Fäulnis hat längst auch die SF-Literatur befallen: Die 'Einschaltquoten-Mentalität' mit ihrer rigiden Beschränkung auf primitivste Mechanismen zur Hormonausschüttung hat auch die Literaturproduktion erobert.“ [1]

Besonders bedrückend ist für mich seine Einschätzung:  „Romane wie z.B. Jefremows ‚Das Mädchen aus dem All‘ oder die von Jules Verne, Stanislaw Lem werden nie wieder geschrieben werden.“ [1]

Mein Fazit: ein überaus streitbarer Artikel, der sicherlich zu angeregten Diskussionen führen kann.

(Quelle: Michael Szameit - "Science Fiction am Ende?" - TELEPOLIS - Heise-Verlag, Stand: 12.02.2015)

1000 Buchstaben übrig


Lifeinthe22ndcenturylogo